Akupunktur in der Schwangerschaft

Akupunktur in der Schwangerschaft und in der Geburtsvorbereitung  – in München

Rund ein Drittel aller werdenden Mütter, die zum ersten Mal ein Kind bekommen schwören auf die Akupunktur während der Schwangerschaft. Wie das Universitätsfrauenklinikum Mannheim in einer Studie bestätigen konnte, kann man mit Akupunktur die schwangerschaftsbedingten Beschwerden (wie z.B. Schwangerschaftsübelkeit, Ödeme, Sodbrennen, etc.) erheblich lindern. Zudem stellten die Wissenschaftler in internationalen Multicenter – Studien fest, dass die Akupunktur auch die Geburt erleichtern kann. Bei Schwangeren, die ab der 36. Schwangerschaftswoche 1 mal wöchentlich geburtsvorbereitend akupunktiert wurden, wurden nicht nur oftmals die Schmerzen der Wehen gelindert, sondern auch die Geburt selbst verkürzte sich im Schnitt von 12 auf 7 Stunden.

Die Schwangerschaft durchläuft die fünf Wandlungsphasen. In dieser Zeit kann das jeweilige Element (Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser) behandelt werden.

Diese Erfahrung geht auf einen der bekanntesten Ärzte der  chinesischen Medizingeschichte – Sun Si miao – zurück.

Er har einen genauen Plan entwickelt, wann welche Leitbahn in der Schwangerschaft das Kind versorgt und wie mit entsprechenden Punkten eine Harmonisierung von Mutter und Kind erreicht werden kann.

Treten Symptome wie z.B. Durchfall oder Ausschläge bei der Mutter in der entsprechenden Phase auf, wird das als Entlastung des Systems von Mutter und Kind gesehen.

Interessant ist auch, daß sich Schwierigkeiten in der Schwangerschaft zeitversetzt nach der Geburt nach einem bestimmten Schema bei Mutter oder Kind zeigen können.

Hier können wir präventiv auch nach der Geburt unterstützen. Alle unsere Mitarbeiter, die akupunktieren sind in dieser Methode der geburtsvorbereitenden Akupunktur eingearbeitet .

 

„Die Zeit der Schwangerschaft wird in der chinesischen Medizin als die „vorhimmlische Zeit „bezeichnet. Während dieser  Zeit, durchläuft die werdende Mutter 5 aufeinanderfolgende Phasen, die auch als die5 Wandlungsphasen bekannt sind. Über die 12 Hauptleitbahnen der Mutter, die auch mit den entsprechenden Phasen im Zusammenhang stehen, wird das ungeborene Kind im Mutterleib ernährt.

In einem ausführlichen Gespräch mit der Schwangeren oder mit beiden Eltern, werden alle Beschwerden und Symptome von beiden Eltern erfragt und berücksichtigt.

Hier ist es sinnvoll, auch den gesundheitlichen Zustand des Vaters mit einzubeziehen, da sowohl die Mutter als auch der Vater ihren Teil zum Ganzen beitragen.

Sind bei den Eltern bereits vor der Schwangerschaft gesundheitliche Schwachstellen bekannt, können sich diese in der entsprechenden Wandlungsphase noch deutlicher zeigen, da in dieser Phase das ungeborene Kind besonders über den zugeordneten Meridian ernährt wird. Die zeitliche Abfolge der Wandlungsphasen während der Schwangerschaft ist bekannt, daher kann schon im Voraus gezielt diese geschwächte Wandlungsphase errechnet und zum gegeben Zeitpunkt gestärkt werden.

Somit wird auch die Versorgung des Babys optimiert. Werden diese „Schwachstellen“ der Mutter während der Schwangerschaft nicht behandelt, zeigen sich häufig nach der Geburt des Kindes die gleichen Symptome noch einmal während der ersten 38 Lebenswochen des Kindes. In dieser wichtigen Phase nach der Geburt kann die Konstitution des Kindes erheblich gestärkt werden und die Behandlung der Mutter in der Schwangerschaft trägt dazu bei, eine Übertragung von vorbestehenden Erkrankungen oder einer Disposition der Eltern auf das Kind zu vermeiden.

Empfehlenswert ist eine Akupunktur in jeder der insgesamt 5 Wandlungsphasen und zwei weitere Akupunkturen um Schwangerschaftsgifte, die in der Schwangerschaft durch Umweltgifte, Ernährung und äußere Einflüsse entstehen, auszuleiten.“

 

Ich habe auch einen -so finde ich- interessanten Artikel über den Verlauf der Schwangerschaft und den Einfluss auf das weitere Leben geschrieben

Auch der  über Medikamente in der Schwangerschaft.  ist lesenswert.

Kontakt zu Heilpraktiker Michel in München

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.