Depressionen meistens nicht ausreichend behandelt

Ich diagnostiziere bei sehr vielen meiner Patienten eine depressive Komponente in ihrem Krankheitsgeschehen. Oft zeigen sie sich zuerst in körperlichen Störungen, die aber oft der Ausdruck einer Depression dein können. Man spricht in diesem Fall von einer „larvierten Depression“. Auch der berühmte Burn-Out ist meistens nichts anderes als eine Erschöpfungsdepression. Ich habe in meiner Praxis … [Weiterlesen …]

Anteilnahme ist die am stärksten unterschätzte Medizin

Die Macht der Selbstheilung: Jede Behandlung besteht auch aus einem psychologischen Anteil, der wie ein starkes Medikament wirken kann. Was ich sehr oft in der Praxis erlebe, wird in einem Artikel auf Spiegel-Online sehr anschaulich dargestellt und durch Studien und anhand von anschaulichen Beispielen belegt. So zeigt der Artikel, daß selbst Opiate ihre Wirkung verlieren … [Weiterlesen …]

Therapieverfahren bei Essstörungen

gesunde, ausgewogene Ernährung

Erst gestern hatte ich ein Gespräch mit einer Psychologin zum Thema Essstörungen. Unsere Erfahrungen zu deren Therapie war ähnlich. In erster Linie wird mit verhaltenstherapeutischen Ansätzen (Essenspläne, Verhaltensänderngen ) therapiert. In der Akutphase  ist dies sinnvoll. Ansonsten handelt es sich um eine Suchterkrankung. Süchte haben IMMER tiefere Ursachen. Ich finde, sie müssen im therapeutischen Prozess … [Weiterlesen …]

Akupunktur und chinesische Kräuter helfen bei Depressionen

Akupunktur und chinesische Kräuter helfen bei Depressionen. Nach dem die Sonne immer noch auf sich warten lässt und die Winterdepression wohl noch etwas anhält: Eine australische Studie hat belegt, dass Akupunktur und chinesische Kräuter bei Depressionen eine signifikante Besserung erreichen. Zusätzlich können wir auch gesprächstherapeutisch intervenieren und so noch bessere Ergebnisse erzielen. Und: die Sonne … [Weiterlesen …]

Zahl der Operationen nimmt laut AOK-Studie drastisch zu

Ein erstaunlicher Artikel zum Thema Bandscheibenoperationen. In Bayern oder Schleswig Holstein sind sie z.B. doppelt so oft wie in Berlin.Die Zahl der Wirbelsäulen OP´s hat sich zwischen 2005 und 2001 verdoppelt Die Untersuchung legt dar, wie z.T. willkürlich operiert wird. Auffallend ist , daß die Zahl von Operationen zugenommen hat, die besonders gut bezahlt werden… … [Weiterlesen …]

Psychische Probleme verkürzen Lebenserwartung

Eine Studie (BMJ 2012; 345: e4933 ) hat an über 68ooo Probanden, die im Duchschnitt 55 Jahre  alt und weder an Krebs noch an Herz – Kreislauferkrankungen nachgewiesen, daß die Sterblichkeit mit dem Ausmaß psychischer Probleme zunahm. Im Beobachtungszeitraum von acht Jahren starben ca. 8000 der Probanden. Die Sterblichkeitsquote innerhalb der verschiedenen Schweregrade der psychischen Leiden begann bei … [Weiterlesen …]