ARD-Fernsehinterview von Heilpraktiker Bernd Michel zur Qualifizierung von Heilpraktikern

Wir freuen unds über einen (endlich) wohlwollenden Beitrag über die Heilpraktiker, zu dem wir im SWR Wissensmagazin Odysso am 29.4.2021 einen Beitrag leisten durften.

Mein Einsatz ist ca. bei 1.49 min….

Ich finde die ganze Sendung sehr sehenswert, da sie sehr ausgewogen ist und sehr gut recherchiert ist.

In Kollegenkreisen habe ich zuerst Entsetzen geerntet, als ich erzählt habe, daß ich der Journalistin, Frau Claudia Ruby, ein Interview geben würde.

Selbst mein Fachverband hatte ein Rundmail verschickt, in dem vor ihr und der Organisation Medwatch gewarnt wurde.

Frau Ruby galt in Heilpraktikerkreisen als die journalistische Speerspitze der Bewegung, die unseren Beruf abgeschafft sehen möchte.

Das ist definitiv falsch.

Ich habe Frau Ruby kennen gelernt und viele Gespräche mit ihr geführt.

Ich habe sie als eine sehr freundliche und auch kritische, auf wissenschaftliche Plausibilität achtende Journalistin, kennengelernt.

Die Patientensicherheit ist ihr ein Anliegen – bei Heilpraktikern und Ärzten.

Das kann ich nur unterstützen. Deshalb habe ich mich für diesen Bericht sehr gerne zur Verfügung gestellt (Neben dem, daß ich mich aus verschiedenen Gründen gerne positiv erwähnt in den Medien wiederfinde).

Mich hatte auch erschreckt, als ich einmal kurz das Innenleben einer renomierten und traditionsreichen Heilpraktikerschule eines großen HP-Verbandes kennenlernen durfte. Das betraf das Fachliche (bei dreijähriger Vollzeitausbildung, in der man gleichzeitig TCM, Homöopathie, Osteopathie und sogar die nachweislich nicht wissenschaftlich plausible Irisdiagnose lernt) und auch das Medizinverständnis, das von einem bemerkenswerten Desinteresse an wissenschaftlichen Erkenntnissen geprägt war. Auch den menschlichen Umgang miteinander, habe ich so, wie es einige Absolventen dieser Schule und Teile der Leitung der Schule und des Verbandes an den Tag gelegt hatten, so noch nicht erlebt – und ich kenne so einige Ausbildungsinstitute.

Das zeigt die Problematik, daß selbst langjährige Ausbildungen nicht zwangsläufig eine gute und solide Heilpraktikerschaft hervorbringen.

Ich finde, daß eine frühreitige Spezialisierung in wenigen Disziplinen, die zusammenpassen wie z.B. Osteopathie und TCM oder TCM und Psychoterapie, stattfinden sollte. Diese Ausbildungen findet man oft bei Fachverbänden wie z.B. in der chinesischen Medizin bei der AGTCM.

Ich finde in jedem Fall eine psychotherapeutische Ausbildung, Selbsterfahrung und eine gewisse spirituelle Verwurzelung sehr wichtig, um die Einheit von Körper und Geist immer tiefer zu erleben und uns selbst und unseren Patienten und uns selbst mit möglichst viel Menschlichkeit begegnen zu können.

So lernen wir ein Leben lang in jeder Hinsicht – und das ist es, was mich antreibt und ich mir in jeder Art von Medizin wünsche.