Schlagwort-Archive: Psychosomatik

Depressionen meistens nicht ausreichend behandelt

Depression-therapie-muenchen

Ich diagnostiziere bei sehr vielen meiner Patienten eine depressive Komponente in ihrem Krankheitsgeschehen.

Oft zeigen sie sich zuerst in körperlichen Störungen, die aber oft der Ausdruck einer Depression dein können. Man spricht in diesem Fall von einer „larvierten Depression“.

Auch der berühmte Burn-Out ist meistens nichts anderes als eine Erschöpfungsdepression.

Ich habe in meiner Praxis in München oft gesehen, daß Depressionen nicht erkannt wurden und daher auch nicht angemessen behandelt werden.

Entweder gar nicht oder sehr schnell mit Medikamenten.

Bei Depressionen ist es wichtig zu erkennen, was einen niederdrückt und wie der Patient seine Kräfte sinnvoll für sich einsetzt.

Dies kann ein längerer Prozess sein.

In schweren Fällen ist eine psychiatrische Intervention notwendig, da Depression eine schwere Erkrankung sein kann.

Das Ergebnis einer Studie der Bertelsmann Stiftung

„Drei Viertel der schwer erkrankten depressiven Menschen in Deutschland werden nicht angemessen versorgt“, ist das Fazit einer Studie der Bertelsmann Stiftung. Aufgrund der Studie sind Daten von 84 Betriebs- und Innungskrankenkassen. 74 Prozent der schwer Depressiven werden demnach nicht ausreichendoder gar nicht behandelt.

Zwölf Prozent der Patienten mit leichten Symptomen bekommen Psychopharmaka, obwohl das medizinisch nicht angezeigt ist. Laut der Bertelsmann-Studie ist „ein Trend zu erkennen, dass mit steigendem Alter eine potentielle Überversorgung mittels Antidepressiva bei leichten Depressionen besteht“. Psychotherapie erhalten ältere Patienten fast gar nicht.

Nach Auswertungen der Barmer  bekamen von den weiblichen Versicherten im Alter von 35 Jahren fünf Prozent eine psychotherapeutische Behandlung von den 70-Jährigen dagegen nur 0,8 Prozent.  

Was können Sie tun?

Sie können sich einen Therapeuten ausserhalb des Kassensystems suchen.

Dies hat den Nachteil, daß es oft nicht durch den Versicherungsschutz abgedeckt ist.

Zum anderen habe ich bei Selbstzahlern beobachtet, daß sie viel engagierter zu Werke gingen, als wenn  die Kasse die Psychotherapie bezahlt und der Effekt so auch besser ist.

Ich stosse oft auf die Problematik, daß ein depressiver Patient gerne eine längere Therapie machen möchte, aber (noch) keinen Therapieplatz bekommen hat.

Gerade in München ist das ein Problem, da es nicht genügend Therapieplätze bei Kassentherapeuten gibt.

Ich habe schon bei einigen die Zeit bis dahin gut überbrücken können, bis es dann mit einem Platz für eine Psychoanalyse geklappt hat.

Psychotherapie in München am OdeonsplatzBernd Michel

Informationen für Betroffene und deren Angehörige

Anteilnahme ist die am stärksten unterschätzte Medizin

Die Macht der Selbstheilung: Jede Behandlung besteht auch aus einem psychologischen Anteil, der wie ein starkesapple sadness Medikament wirken kann.

Was ich sehr oft in der Praxis erlebe, wird in einem Artikel auf Spiegel-Online sehr anschaulich dargestellt und durch Studien und anhand von anschaulichen Beispielen belegt.

So zeigt der Artikel, daß selbst Opiate ihre Wirkung verlieren können, wenn den Patienten vorher gesagt wurde, sie würden nicht behandelt werden, während ihnen das Medikament heimlich gegeben wurde.

Der Erfolg jeder medizinischen Behandlung hängt zu einem sehr grossen Maße von der Zuversicht und den Erwartungen ab, die ein Patient bezüglich seines Leidens hat.

Diese Zuversicht und Hoffnung kann der Therapeut durch seine Anteilnahme und sein Mitgefühl stärken.

Auch hat er einen Einfluss darauf, welche Erwartungen der Patient bezüglich seines Krankheits – oder auch Genesungsverlaufs hat.

Es geht eben nicht darum, falsche Hoffnungen beim Patienten zu wecken , sondern den Glauben an seine Selbstheilungskräfte und die Kraft der Behandlung zu stützen.

Es geht eben nicht um Placebo (lat.= ich gefalle), sondern um Menschlichkeit, die von Mitgefühl und einen Glauben an das Leben getragen ist.

Daher legen wir bei unseren Behandlungen (Akupunktur, Tuina, TCM-Kräuter ) in unserer Praxis sehr großen Wert darauf, daß die Beziehung zwischen Therapeut und Patient vertrauensvoll und transparent ist.

Hier der Link zum Artikel

Heilpraktiker Bernd Michel – München

gesunde, ausgewogene Ernährung

Therapieverfahren bei Essstörungen

Erst gestern hatte ich ein Gespräch mit einer Psychologin zum Thema Essstörungen.

Unsere Erfahrungen zu deren Therapie war ähnlich.

In erster Linie wird mit verhaltenstherapeutischen Ansätzen (Essenspläne, Verhaltensänderngen ) therapiert.

In der Akutphase  ist dies sinnvoll.

Ansonsten handelt es sich um eine Suchterkrankung.

Süchte haben IMMER tiefere Ursachen.

Ich finde, sie müssen im therapeutischen Prozess neben der reinen Verhaltenstherapie ausführlich bearbeitet werden, da die Therapie ansonsten nicht nachhaltig sein kann.

Eine Studie hat dies nun bestätigt:

http://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/grosse-studie-psychotherapie-hilft-bei-magersucht-a-927704.html

Akupunktur und chinesische Kräuter helfen bei Depressionen

Akupunktur und chinesische Kräuter helfen bei Depressionen.

Nach dem die Sonne immer noch auf sich warten lässt und die Winterdepression wohl noch etwas anhält:

Eine australische Studie hat belegt, dass Akupunktur und chinesische Kräuter bei Depressionen eine signifikante Besserung erreichen.

Zusätzlich können wir auch gesprächstherapeutisch intervenieren und so noch bessere Ergebnisse erzielen.

Und: die Sonne wird sich irgendwann gegen die Wolken durchsetzen – auch wenn es im Moment schwer zu glauben ist…

http://ow.ly/jQenG

A cherry tree

Zahl der Operationen nimmt laut AOK-Studie drastisch zu

Ein erstaunlicher Artikel zum Thema Bandscheibenoperationen.
In Bayern oder Schleswig Holstein sind sie z.B. doppelt so oft wie in Berlin.Die Zahl der Wirbelsäulen OP´s hat sich zwischen 2005 und 2001 verdoppelt
Die Untersuchung legt dar, wie z.T. willkürlich operiert wird. Auffallend ist , daß die Zahl von Operationen zugenommen hat, die besonders gut bezahlt werden…
Die Anzahl der Bandscheibenoperationen pro 100.000 Einwohner pro Jahr liegt in England bei 100, in Frankreich bei 250, in Deutschland bei 450 und in München bei 1000.
Das mag daran liegen, daß sich die Zahl der Bandscheibenoperateure in München innerhalb von sechs Jahrenvon 54 auf 140 gesteigert hat.
Auch die Dichte der Kernspingeräten (In München soll es mehr davon geben  als in ganz Italien) steigert natürlich die  vermeintlich „sichtbare Notwendigkeit“ einer OP.
Also erstmal mit Akupunktur probieren…
AOK-Krankenhausreport: Zahl der Wirbelsäulen-OPs drastisch gestiegen – SPIEGEL ONLINE
www.spiegel.de
Die Zahl der Operationen in Deutschland steigt rasant. Dabei ist nicht jede medizinisch notwendig. Zu diesem Ergebnis kommt der Krankenhausreport 2013 der AOK. Vor allem kostspielige Eingriffe führen Ärzte immer häufiger durch. Besonders drastisch: der Anstieg der Wirbelsäulen-OPs.
Gefällt mir ·  · Teilen

Psychische Probleme verkürzen Lebenserwartung

Eine Studie (BMJ 2012; 345: e4933 ) hat an über 68ooo Probanden, die im Duchschnitt 55 Jahre  alt und weder an Krebs noch an Herz – Kreislauferkrankungen nachgewiesen, daß die Sterblichkeit mit dem Ausmaß psychischer Probleme zunahm.
Im Beobachtungszeitraum von acht Jahren starben ca. 8000 der Probanden.
Die Sterblichkeitsquote innerhalb der verschiedenen Schweregrade der psychischen Leiden begann bei 16% (nicht behandlungsbedürftig)bis 67 % bei den sehr schweren Fällen.