Menstruationsbeschwerden und Zyklusstörungen mit TCM behandeln bei Heilpraktiker Bernd Michel und Kolleginnen – München

Menstruationsbeschwerden mit TCM heilen

Leiden Sie unter Menstruationsbeschwerden, Zyklusbeschwerden oder PMS (prämenstruellem Syndrom)? Sie sind nicht allein. Viele Frauen erleben monatliche Beschwerden, die das tägliche Leben beeinträchtigen können. Wir verstehen Ihre Schmerzen und möchten Ihnen helfen, eine nachhaltige Linderung zu finden. Unsere Behandlungen zielen darauf ab, das Gleichgewicht in Ihrem Körper wiederherzustellen und Ihre Lebensqualität zu verbessern.

Ursachen und Symptome

Symptome von Menstruationsbeschwerden und Zyklusstörungen

  • Unregelmäßige Zyklen
  • Zu starke oder zu schwache Blutungen
  • Zu lange oder zu kurze Blutung
  • Zwischenblutungen
  • Regelschmerzen
  • Schmerzen: Krämpfe im Unterleib, Rückenschmerzen in Kreuzbeinbereich, Ziehen in den Beinen
  • Stimmungsschwankungen: Reizbarkeit, Traurigkeit
  • Müdigkeit und Erschöpfung
  • Kopfschmerzen bis hin zur Migräne
  • Blähungen und Verdauungsbeschwerden
  • Empfindliche Brüste vor der Blutung
  • unerfüllter Kinderwunsch
  • Endometriose
  • Verlängerter oder verkürzter Zyklus
  • Amennorhöe (ausbleibende Blutung)

 Ursachen von Menstruationsbeschwerden aus Sicht der chinesischen Medizin:

Der Menstruationszyklus ist ein Wunder der Natur. Er ist genau abgestimmt. Die Natur hat es so eingerichtet, daß jeden Monat ein neues Leben entstehen kann.

Es spielen so viele Faktoren eine Rolle, daß er reibungslos ablaufen kann.

Idealerweise ist er regelmäßig, schmerzfrei und die Blutung nicht zu stark und nicht zu schwach.

Daß man im Laufe der ca. vier Wochen verschiedene Stadien durchläuft, ist natürlich und gesund.

Wenn eine oder mehrere Phasen ein ausgesprochenes Unwohlsein oder gar krankhafte Zustände hervorbringen, spricht man von einer Zyklusstörung.

Laut Traditioneller Chinesischer Medizin (TCM) resultieren diese Beschwerden aus energetischen Ungleichgewichten wie sogenannter  Qi-Stagnation, Blutmangel, Nierenschwäche oder übermäßiger innerer Hitze.
Das klingt jetzt sicherlich etwas abstrakt. Das bedeutet vereinfacht gesagt, daß sich z.B. innere Anspannung, Alter, Erschöpfung, ausschweifender Lebensstil sich in der Menstruation widerspiegeln können.
Auch das Verhältnis zum eigenen Körper und die Einstellung zur Menstruation kann sich auf lange Sischt körperlich zeigen.
Natürlich können auch andere Faktoren wie Krankheiten (Myome, Endometriose, Infektionen) eine Rolle spielen können. Andersherum ist es auch so, daß Menstruationsstörungen diese Krankheiten auch begünstigen.

Diese Behandlungsmethoden wenden wir bei Zyklusstörungen an:

Es ist vorab wichtig zu wissen, dass eine nachhaltige Zyklusregenerierung mindestens drei Monate Behandlungszeit erfordert.

Akupunktur: Akupunktur wird verwendet, um den Energiefluss zu regulieren und Blockaden zu lösen. Diese Methode kann Menstruationsschmerzen lindern und den Zyklus harmonisieren. Studien zeigen, dass Akupunktur die Endorphinproduktion steigern kann, was zur Schmerzlinderung beiträgt.

Chinesische Kräutertherapie: Individuell angepasste Kräutermischungen helfen, das Gleichgewicht im Körper wiederherzustellen, Schmerzen zu lindern und hormonelle Ungleichgewichte zu korrigieren. Beliebte Kräuter in der TCM für Menstruationsbeschwerden sind Dang Gui (chinesischer Engelswurz), Bai Shao (weiße Pfingstrosenwurzel) und Chuan Xiong (Wurzel des Szechuan-Ligustikum). Diese Kräuter fördern die Durchblutung und regulieren auch den Hormonhaushalt.

Es ist wichtig zu wissen, daß sie Teile einer größeren Kräuterrezeptur sind. Diese Rezepturen sind bis zu 1800 Jahre alt.Daher ist es sinnvoll, sie sich von einem spezialisierten Therapeuten/in individuell verschreiben zu lassen (z.B. von uns).

Tuina: Massage ist seit Jahrtausenden ein Mittel um Schmerzen und Dysharmonien behandelt. Gerade Massagen des Bauchs und des unteren Rückens haben eine fantastische Wirkung, um Spannungen im Unterbauch zu lösen.

Psychotherapie und Hypnosekönnen auch eine sehr gute Unterstützung sein, besonders, wenn sich Ihre Menstruationsbeschwerden bei Stress und Anspannung verschlimmern oder wenn Sie ein ambivalentes Verhältnis zu Ihrem Zyklus und der Monatsblutung haben.

Ernährung und Lebensstil: Eine angepasste Ernährung und Lebensstiländerungen sind wesentliche Bestandteile der TCM. Lebensmittel wie Ingwer, Zimt und schwarzer Sesam können helfen, die Symptome zu lindern. Stressmanagement-Techniken wie Qigong und Tai Chi fördern ebenfalls die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden. Regelmäßige Bewegung und ausreichend Schlaf sind ebenfalls wichtige Faktoren, die zur Linderung von Menstruationsbeschwerden beitragen.

Moxibustion und Wärmebehandlung: Eine weniger bekannte, aber effektive Methode ist die Moxibustion, bei der getrocknete Beifußkraut über spezifischen Akupunkturpunkten verbrannt wird, um Wärme und heilende Energie in den Körper zu leiten. Diese Methode kann besonders hilfreich bei Kälte-bedingten Zyklusstörungen sein.

Viele Frauen mit Menstruationsbeschwerden machen gute Erfahrungen mit chinesischer Medizin und Akupunktur

Wir konnten schon bei vielen Frauen zu einer deutlichen Verbesserung ihrer Zyklusbeschwerden mit unseren TCM-Behandlungen beitragen

Vorteile der TCM bei Zyklusbeschwerden

    • Individuelle Behandlung: Jede Behandlung wird individuell angepasst, um die spezifischen Bedürfnisse der Patientin zu berücksichtigen.

    • Ganzheitlicher Ansatz: TCM betrachtet den Körper als Ganzes und zielt darauf ab, das Gleichgewicht zwischen Körper und Geist wiederherzustellen.

    • Langfristige Linderung: Durch die Behandlung der zugrunde liegenden Ursachen können langfristige Verbesserungen erreicht werden.
    • Individuelle Behandlung: Die TCM-Behandlungspläne werden auf die individuellen Bedürfnisse jedes Patienten zugeschnitten

Beratung und Kontakt

Wir bieten Ihnen umfassende Beratungen und maßgeschneiderte Behandlungspläne mit Akupunktur, chinesischen Kräutern oder auch Massagen für Menstruationsbeschwerden und PMS. Auch Psychotherapie  kann hilfreich sein, besonders, wenn Sie Themen haben, die mit Ihrem Frausein zu tun haben.

Auch Entspannungstechniken und Hypnose kann sehr unterstützend sein.

Kontaktieren Sie uns für eine persönliche Beratung und erfahren Sie, wie wir Ihnen mit chinesischer Medizin helfen können, Ihre Symptome zu lindern und Ihre Lebensqualität zu verbessern.

Unsere Spezialistinnen für Zyklusstörungen

Ruth Komorek Heilpraktikerin, Chinesische Medizin München, Spezialgebiet Akupunktur
HP Ruth Komorek

Sophia Kafkoulas, Heilpraktikerin und Akupunkteurin chinesische Medizien München

Sophia Kafkoulas

 

 

Häufige Fragen zu Menstruationsbeschwerden und Chinesischer Medizin (TCM) mit Antworten

 

Was kann die TCM bei Menstruationsbeschwerden tun?

Die TCM kann bei einer Vielzahl von Menstruationsbeschwerden helfen, einschließlich:

  • Schmerzen: Akupunktur und Kräuterheilkunde können helfen, Schmerzen im Unterleib, Rücken und den Beinen zu lindern.

  • Unregelmäßige Zyklen: Die TCM kann helfen, den Menstruationszyklus zu regulieren und die Fruchtbarkeit zu verbessern.

  • Starke Blutungen: Kräuterheilkunde und Akupunktur können helfen, den Blutfluss zu kontrollieren und Anämie vorzubeugen.

  • PMS: Die TCM kann Symptome wie Stimmungsschwankungen, Spannungsgefühl in den Brüsten, Heißhungerattacken, Blähungen und Kopfschmerzen lindern.

  • Wassereinlagerungen vor der Blutung können mit chinesischer Medizin gelindert werden

 

Welche Vorteile hat die TCM gegenüber der westlichen Medizin bei der Behandlung von Menstruationsbeschwerden?

 

Die TCM bietet mehrere Vorteile gegenüber der westlichen Medizin bei der Behandlung von Menstruationsbeschwerden:

  • Ganzheitlicher Ansatz: Die TCM betrachtet den Körper als Ganzes und zielt darauf ab, die zugrunde liegenden Ursachen von Menstruationsbeschwerden zu beheben, anstatt nur die Symptome zu behandeln.

  • Natürliche Behandlungen: Die TCM verwendet natürliche Behandlungsmethoden wie Akupunktur, Tuina und Kräuterheilkunde, die in der Regel sicher und frei von Nebenwirkungen sind.

     

Ist TCM sicher bei Menstruationsbeschwerden?

Die TCM ist im Allgemeinen eine sichere Behandlungsmethode für Menstruationsbeschwerden. Es gibt jedoch einige Risiken, die Sie beachten sollten:

  • Nebenwirkungen: Einige Kräuter können Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall haben, was aber sehr selten ist.

  • Wechselwirkungen: Informieren Sie uns über alle Medikamente, die Sie einnehmen, da es zu Wechselwirkungen oder einer Verstärkung der Wirkung kommen kann – z.B. bei blutverdünnenden Medikamenten- kommen kann. Das Gute an chinesischer Therapie ist, daß die Therapie individuell angepasst werden kann.

     

    Für wen ist die chinesische Medizin bei Menstruationsbeschwerden geeignet?

Die TCM kann für Frauen jeden Alters geeignet sein, die an Menstruationsbeschwerden leiden. Sie kann besonders hilfreich sein für Frauen, die:

  • Auf der Suche nach einer natürlichen Behandlungsmethode sind

  • Von den Nebenwirkungen der westlichen Medizin nicht profitieren 

  • keine künstlichen Hormone nehmen wollen

  • Eine ganzheitliche Behandlung ihrer Menstruationsbeschwerden wünschen

  • Was kann ich selbst tun, um meine Menstruationsbeschwerden zu lindern?

Es gibt viele Dinge, die Sie selbst tun können, um Ihre Menstruationsbeschwerden zu lindern, darunter:

  • Gesunde Ernährung: Essen Sie viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukte. Vermeiden Sie verarbeitete Lebensmittel, zuckerhaltige Getränke und Koffein.
  • Regelmäßige Bewegung: Sport kann helfen, Krämpfe und Schmerzen zu lindern.
  • Stress abbauen: Stress kann Menstruationsbeschwerden verschlimmern. Finden Sie gesunde Wege, um Stress abzubauen, wie z. B. Yoga, Meditation oder Zeit in der Natur verbringen.
  • Warmhalten: Wärme kann helfen, Krämpfe zu lindern. Legen Sie eine Wärmflasche auf Ihren Unterleib oder nehmen Sie ein warmes Bad.
  • Schmerzmittel: rezeptfreie Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Paracetamol können helfen, Schmerzen zu lindern.

Fragen zur Diagnose:

  • Wie stellt ein TCM-Praktiker die Diagnose für Menstruationsbeschwerden?

Ein TCM-Praktiker wird Ihnen Fragen zu Ihrer Krankengeschichte, Ihren Symptomen und Ihrem Lebensstil stellen. Sie werden auch Ihre Zunge untersuchen und Ihre Pulse fühlen. In einigen Fällen kann der Arzt auch weitere Untersuchungen wie Ultraschall oder Blutuntersuchungen durchführen.