Psychotherapie und Psychosomatik  –  München

 

Psychotherapie und chinesische Medizin gehören zusammen

Schon im dreizehnten Jahrhundert stellte einer der berühmtesten Ärzte Chinas, Sun Si Miao, fest, dass chinesische Medizin nur zu je fünf Prozent aus Akupunktur und Kräutern bestehe.

Die restlichen Anteile bestimmen die Lebensweise. Ich finde, das schließt insbesondere unser Seelen- und Gefühlsleben ein.

Wenn das nicht einigermaßen harmonisch ist und unser inneres Wachstum dadurch eingeschränkt ist, werden wir über kurz oder lang krank.

In allen Lehrbüchern der chinesischen Medizin wird bei der Beschreibung von Krankheitsgeschehen unserer Gefühlswelt eine fundamentale Bedeutung zugemessen.

Für mich sind Körper und Geist eins. Das bedeutet, dass sich unsere Bedürfnisse über Gefühle im Körper ausdrücken und umgekehrt.

Insbesondere zeigt sich seelischer Stress auch in einer körperlichen Verpanzerung (seien es angespannte Muskeln oder Fett).

Von dieser Grundhaltung ist auch meine therapeutische Herangehensweise bestimmt. Auch die besten Kräuterrezepturen oder Akupunkturbehandlungen können bei einem psychischen Ungleichgewicht nur bedingt helfen.

Daher ist der ist die Psychotherapie ein wesentlicher Bestandteil meines Praxiskonzepts.

Meine psychotherapeutische Arbeitsweise

Im Laufe der Jahre habe ich gelernt, dass der Schlüssel zu jeder erfolgreichen Therapie Verständnis, Mitgefühl und Achtsamkeit (vor allem mit sich selbst) ist.

Psychotherapie münchen

Wir alle haben in manchen Punkten unseres Lebens den besonders tiefen Wunsch, mit unseren Qualen und Ängsten verstanden und angenommen zu werden.

Diese Menschlichkeit ist für mich das Einzige, was – unabhängig von der Methode – wirklich hilft, um zu heilen und zu wachsen.

Im Laufe der Jahre habe ich erkannt, dass die Fragen, die die Menschen beschäftigen, die zu mir kommen, letztendlich mit existenziellen Themen wie dem Sinn des Lebens, mit Freiheit oder auch unserer Vergänglichkeit zu tun haben.

Der Weg, zum Glück finden wir nur in dem Moment, der gerade für uns präsent ist. Nur wird dieser oft durch Erfahrungen aus unserer Vergangenheit oder Gedanken an die Zukunft verstellt.

Zum einen ist es daher wichtig, sich der Vergangenheit und der Konditionierungen, die wir erfahren haben, immer bewusster zu werden. So nehmen wir ihnen die Macht über unser Leben. Zum anderen brauchen wir die Fähigkeit, achtsam mit uns und unserer Umgebung umzugehen. Das erfordert viel Übung.

Unsere Gefühle sind ein Ausdruck unserer Bedürfnisse

Durch unsere Erfahrungen haben wir gelernt, viele unserer essentiellen Bedürfnisse (Nähe, Beachtung, Autonomie, Spiel, Unversehrtheit, Sinnhaftigkeit, Friede, Gerechtigkeit) zu verleugnen.

Da Gefühle der Ausdruck dessen sind, ob unsere Bedürfnisse erfüllt sind, oder nicht, haben wir so sehr früh schon gelernt, eher in abstrakten Vorstellungen und Bildern zu leben und haben so verlernt, zu empfinden.

Nur so können wir ein freies und selbstbestimmtes Leben führen, indem wir den Augenblick genießen können.

Ich befinde mich auch selbst in Supervision und Therapie und nehme regelmäßig an buddhistischen Meditationen teil, um weiter zu lernen und auch meine eigenen Themen tiefer betrachten zu können.

Das ist für mir sehr wichtig, damit ich versuche, mit mir und meinem Umfeld in Einklang zu sein und mich menschlich und fachlich weiterzuentwickeln.

So kann ich mir neben der chinesischen Medizin auch in der Psychotherapie eine äußerst fundierte Ausbildung zunutze machen und dies an Sie weitergeben.

Nicht unerwähnt lassen möchte ich meine größten Lehrmeister, meine Frau und meine zwei Kinder. Hier lerne ich nochmal lebensnah, was im Leben wirklich wichtig ist und welch große Aufgabe es ist, als Mann und Vater präsent zu sein und bei allen Widrigkeiten und Schmerzen, die das Leben (auch) mit sich bringt, offen zu bleiben…. und dass es nicht so leicht ist, das, was ich meinen Patienten erzähle auch zu leben…

„You teach best, what you most have to learn“ (Richard Bach)

 

Rufen Sie bei allen Fragen  zur Psychotherapie und zur TCM  gerne an: 089/366939

 

 

 


Lesenswert:
Fachartikel Psychsomatik